projects videos photos music | mp3 premieres focus editions biography mail me / imprint

Inhalt:

Bild
MP3 Player


Szene 1 (part) | Oh Gott, wieviel...

Narrator, Ensemble & Electronics


 

INTRODUCTION | EINFÜHRUNG
  
GOGOL REMIX (first part of a trilogy) is concerned with the strivings of the Russian writer for artistic acceptance. There are desires beyond any measure and supernatural apparitions. Using fragments from his novel "Dead Souls", it describes an artist's life which ends in destroying his own work. The second part of the trilogy
"Scott Joplin - ragtimeless"
Gogol began to work on Dead Souls in the fall of 1835. He spent about 6 years writing it and did most of the writing abroad. He experienced difficulties with the censors, but the book was finally published on May 21, 1842. Haunted throughout his life by moral and religious problems, and adverse criticism from his contemporaries, his powers declined as he attempted to write a second part to his novel, embodying positive spiritual values. In frenzy he destroyed the manuscript. Greatly depressed, his health ruined by fanatical fasting, he died shortly thereafter.

(dt.)
GOGOL REMIX ist das erste Werk einer Trilogie, die sich mit der Vergeblichkeit des menschlichen Strebens auseinander setzt. In Zitaten aus "Die Toten Seelen" wird, völlig losgelöst von der Aussage des Romans, ein Künstlerschicksal geschildert. Ein Leben, das sich in der Infragestellung und in der verzweifelten Vernichtung des eigenen Werkes erschöpft. Das zweite Werk dieser Trilogie http://www.ragtimeless.com
Gogol begann mit der Novelle "Die toten Seelen" im Herbst 1835. Er benötigte dafür 6 Jahre, die meiste Zeit davon verbrachte er im Ausland. Trotz zahlreicher Schwierigkeiten, erschien das Buch schließlich im Mai 1842. Zeit seines Lebens verfolgten ihn moralische und religiöse Probleme. Wegen der scharfen Kritiken seiner Zeitgenossen schwand seine Kraft mehr und mehr, und es viel ihm immer schwerer, den geplanten zweiten Teil zu ende zu schreiben. Dieser sollte deutlich mehr positive spirituelle Werte enthalten. In Ekstase seines Schaffens zerstört er jedoch das Manuskript. Wegen seiner schweren Depressivität und dem zunehmenden schlechter werden seines Gesundheitszustandes durch exzessives Hungern, stirbt Gogol am 21. Februar 1852 in Moskau.


<<back